direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Arbeits- und Wegeunfälle

Verletzte, für die eine ärztliche Behandlung erforderlich ist oder sein könnte, sollen einem

  • Durchgangsarzt (als sog. „D-Arzt“ - zugelassener Chirurg/Unfallchirurg), entweder im Krankenhaus (Erste Hilfe) oder in einer Praxis (z. B. F. Gutsche, Carmerstr. 7, 10623 Berlin, Tel.: 030 313 50 23, Mo-Fr. 8-18 Uhr, Sa. 8-12 Uhr) oder
  • nach vorheriger telefonischer Rücksprache beim Betriebsärztlichen Dienst (BÄD) der TUB, Hauptgebäude, Raum H 7128, App. 25080

vorgestellt werden. Bei Augen-, Hals-, Nasen-, Ohrenverletzung ist ein entsprechender Facharzt aufzusuchen. Ferner soll der Vorgesetzte über den Unfall informiert werden.

Unfallmeldung

Für Beschäftigte und Studierende besteht bei Arbeits- und Wegeunfällen ein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Der Versicherungsschutz kann jedoch nur wirksam werden, wenn die Unfälle gemeldet werden. Unfallmeldungen dienen dazu, dem Unfallversicherungsträger mitzuteilen, dass ein Versicherungsfall eingetreten ist.

Eine Unfallanzeige ist immer auszufüllen, wenn infolge der Unfallverletzung 3 Tage Krankheit folgen oder Kosten entstanden sind oder die Entstehung nicht ausgeschlossen werden kann. Alle sonstigen Hilfeleistungen (sog. Bagatellunfälle) sind im Verbandbuch, das in den Erste-Hilfe-Schränken vorhanden sein sollte, zu dokumentieren. Das Verbandbuch ist 5 Jahre aufzubewahren, die Dokumentation sichert in der Regel den Versicherungsschutz bei möglichen Spätfolgen eines Unfalls oder Verletzungen, die zunächst als „Bagatellunfall“ erscheinen können.

Weitere Informationen zur Unfallmeldung und die Formulare finden Sie auf den Seiten Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz.

Unfallversicherung

Die Unfallkasse Berlin (UKB) ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung für das Land Berlin.

  • Sie hat die gesetzliche Aufgabe, Unfällen am Arbeitsplatz, in der Schule (auch Hochschule) und auf den damit verbundenen Wegen vorzubeugen und sie mit allen geeigneten Mitteln zu verhüten. Ebenso soll sie Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren vorbeugen und diese verhindern.
  • Sofern ein Arbeitsunfall eingetreten ist oder eine Berufskrankheit anerkannt wurde, gewährleistet die Unfallkasse Berlin mit allen geeigneten Mitteln die medizinische, berufliche und soziale Rehabilitation. Hierzu zählen u. a. die medizinische Betreuung, durch Fachärzte z. B. für Chirurgie oder Orthopädie mit besonderen unfallmedizinischen Kenntnissen, die Versorgung in speziellen Praxen, Krankenhäusern oder Rehabilitationseinrichtungen.

  • Weitere Informationen: GUV-I 506 "Die gesetzliche Unfallversicherung"

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

TU-Notrufnummern

3333 (intern)
030 314 2 3333 (mobil)
TIB-Gelände: 72600

Gift-Notruf Tel: 030 19240

Ärzte in der Umgebung

SDU Tel. 030 314 288 88

SOZ Tel. 030 314 24091

Gesundheitsmanagement